Kinderseite
Termine Online
Praxiszeiten
Anfahrt
Dr. Haese - Dr. Zottmann - Grevenbroich - Konzept
Dr. Haese - Dr. Zottmann - Grevenbroich - Parodontologie

A

A

Drucken

Parodontologie


 

Die Parodontitis ist eine tückische Krankheit, die wie Karies die Zähne erheblich angreift. Sie fängt meist mit einer Zahnfleischentzündung an, die durch Bakterien in den Belägen an den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen hervorgerufen wurde. Wird diese nicht rechtzeitig behandelt, können sich die Bakterien weiter verbreiten, die Entzündung weitet sich aus und es entstehen Zahnfleischtaschen, kleine Lücken zwischen Zahnfleisch und Zahn. Sie sind ein idealer Schlupfwinkel für die Bakterien. Beläge, die sich dort bilden, können Sie nicht mehr selbst mit Zahnbürste und Zahnseide entfernen.

Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit sind die Zähne bedroht. Durch die Infektion bildet sich nicht nur das Zahnfleisch, sondern auch der Kieferknochen zurück. Die Zähne lockern sich und können im schlimmsten Fall sogar ausfallen oder müssen gezogen werden.



  Die Risikofaktoren

Unzureichende Mundpflege oder genetische Faktoren können die Entwicklung einer Parodontitis begünstigen. Einen enormen Einfluss auf ihre Entstehung und das Fortschreiten hat das Rauchen.

Eine Parodontitis sollte in jedem Fall behandelt werden, da sie nicht nur die Zähne bedrohen kann. Wissenschaftlichen Studien zufolge wirkt sie sich ungünstig auf Herz-Kreislauferkrankungen aus und kann eine Schwangerschaft negativ beeinflussen.

  Warum regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sinnvoll sind


Das Heimtückische an der Erkrankung ist, dass Sie lange Zeit keinerlei Beschwerden verspüren. Vielleicht stellen Sie fest, dass Ihr Zahnfleisch häufig blutet, zu Schmerzen führt die Parodontitis in der Regel jedoch nicht.

Wir hingegen können bei Ihren regelmäßigen Kontrollterminen schon früh feststellen, ob sich bei Ihnen eine Parodontitis entwickeln könnte. Wir besprechen mit Ihnen, wie Sie die Erkrankung vermeiden können. Falls bei Ihnen bereits eine Parodontitis vorliegt, werden wir mit Ihnen die Behandlung abstimmen.

  Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen

Zahn- und Zahnfleischerkrankungen lassen sich meist unkomplizierter und schneller behandeln, wenn sie frühzeitig erkannt werden. Halten Sie daher Ihre regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen ein. Auf Wunsch erinnern wir Sie daran, sagen Sie uns einfach Bescheid, wenn Sie diesen kostenlosen Service nutzen möchten.



Die Parodontalbehandlung in unserer Praxis

Eine Parodontalbehandlung hat zum Ziel, die Entzündung zu stoppen. Sie verläuft in mehreren Schritten:



Initialphase

Dabei werden mehrmals professionelle Zahnreinigungen durchgeführt. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre häusliche Zahnpflege auf die Erkrankung abstimmen können. Dieses Vorgehen erhöht den Erfolg der eigentlichen Behandlung und ist daher auch von den gesetzlichen Krankenkassen vorgeschrieben.



Offene und geschlossene Behandlung

Im zweiten Schritt entfernen wir die Beläge unterhalb des Zahnfleischrands. Dazu setzen wir feine Instrumente ein. (geschlossenes Vorgehen)

Nur wenn die Entzündung zu weit fortgeschritten ist, müssen wir einen chirurgischen Eingriff vornehmen: Dabei wird das Zahnfleisch an den entsprechenden Zähnen vorsichtig geöffnet, die Wurzeloberfläche unter Sicht gereinigt und das Zahnfleisch anschließend mit feinen Nähten geschlossen. Nach etwa einer Woche ist der kleine Schnitt in der Regel wieder verheilt.



Nachsorge

Eine Parodontaltherapie kann langfristig nur dann erfolgreich verlaufen, wenn Sie Ihre Zahnpflege auf die Erkrankung anpassen. Wir stehen Ihnen zur Seite und erklären Ihnen, worauf Sie achten sollten. Bei Ihren regelmäßigen Vorsorgeterminen überprüfen wir, ob das Zahnfleisch gesund ist und greifen gegebenenfalls frühzeitig ein. Ebenfalls empfehlenswert sind regelmäßige professionelle Zahnreinigungen. Dabei werden die Zahnbeläge entfernt, die Sie zu Hause nicht erreichen können – das ist ein guter Schutz vor Karies und Entzündungen.